Kategorie: Marke & Marketing

AdWords: Google streicht Anzeigen in rechter Spalte


Google hat Ernst gemacht: Nach diversen Testläufen wurde die Schaltung von Anzeigen rechts neben den Suchergebnissen am 22. Februar 2016 eingestellt. Ab sofort werden nur noch maximal vier Anzeigen oberhalb der Suchergebnisse ausgegeben. Google Shopping-Ergebnisse sind von der Neuerung nicht betroffen; diese werden weiterhin in der rechten Spalte angezeigt.

Wegfall der AdWords Anzeigen rechts neben den Suchergebnissen - Blackbit

Nach Aussagen von Google dient diese extreme Maßnahme der Angleichung an die mobilen Suchergebnisse. Fest steht, dass der Konkurrenzdruck um die ersten Plätze nun massiv steigt.

Welche Konsequenzen hat das für Sie als Werbetreibende?

Aufgrund der wachsenden Konkurrenz um die Positionen eins bis vier sollten Sie Ihre eigene Platzierung dringend überprüfen und Ihre Kampagnen entsprechend umstrukturieren.

Bislang haben Werbetreibende AdWords Anzeigen häufig eingesetzt, um Themen mit Traffic zu versorgen, für die sie in den organischen Suchergebnissen keine Bestplatzierungen erarbeiten konnten. Da bei diesem Anwendungsfall die Keywords und Anzeigen nicht optimal zur Zielseite passen, wurde ein schlechterer Qualitätsfaktor verbunden mit einem höheren Klickpreis in Kauf genommen. Diese „Mittelfeld-Strategie“ wird nun kaum noch möglich sein.

Diese Strategien werden sich künftig herauskristallisieren:

  • Konzentration auf die Top-Keywords: Hier stimmen Keyword, Anzeigentext und Zielseite optimal überein. Gebote müssen ggf. erhöht werden.
  • Massives Content-Marketing: Existieren keine optimalen Zielseiten, müssen diese verfasst werden.
  • Erarbeiten eines höheren Anzeigenrangs: Hierfür sollten zum Beispiel Anzeigenerweiterungen genutzt, der Qualitätsfaktor erhöht oder Gebote angehoben werden.
  • Ausweichen auf das Display-Netzwerk
  • Intensivere Nutzung von mobiler Werbung
  • Reduzierung/Einstellung der restlichen Kampagnen

Sie sollten diese Neuerung zum Anlass nehmen, Ihr AdWords-Konto zu prüfen, aufzuräumen und zu überarbeiten. Dabei ist es wichtig, nach den neuen Vorgaben die „Spreu vom Weizen“ zu trennen, aber nicht „das Kind mit dem Bade auszuschütten“. Es müssen individuelle Kriterien definiert werden, nach denen ein Seitenbesuch nach einem Anzeigenklick als erfolgreich oder nicht erfolgreich gewertet wird.

Als Google Partner mit mehreren zertifizierten AdWords Experten unterstützt Blackbit Sie gern sowohl beim Messen und Optimieren als auch beim Erarbeiten von Alternativen.


Verfasst von André Reß am 24.02.16 12:36

 

Kommentare