Kategorie: Marke & Marketing, Digital Marketing, Prozesse

Pimcore Web-to-Print-Lösung beschleunigt Katalogerstellung

Insektenschutz, Schädlingsbekämpfung, Sonnen- und Sichtschutz sowie Gartenzubehör – die österreichische Windhager Handelsgesellschaft m.b.H. vertreibt vielfältige Produkte für einen schönen, ertragreichen Garten und ein komfortableres Leben daheim. Um Zeit und Geld bei der Erstellung umfangreicher Produktkataloge zu sparen, setzt das Unternehmen auf das in Pimcore integrierte Web-to-Print-Modul.

Pimcore Web-to-Print-Modul erlaubt Windhager automatisierte Katalogerstellung

Voraussetzungen für die automatisierte Katalogproduktion

Blackbit hat für Windhager einen über 200-seitigen Gartenkatalog mithilfe der Pimcore Web-to-Print-Lösung umgesetzt, gefolgt von einem ähnlich umfangreichen Katalog zu Tischdecken der Marke Vénilia. Eine wichtige Voraussetzung hierfür war bereits gegeben: zentral im Produktinformationsmanagement-System von Pimcore verwaltete strukturierte Produktdaten und Bilder. Damit diese Daten künftig automatisiert in das gewünschte Katalog-Layout eingespielt werden können, haben wir den Pimcore-Controller entsprechend konfiguriert, ein HTML-Template erstellt und das Mapping der Produktdaten mit dem Katalogdesign eingerichtet. Mithilfe des Rendering-Tools PDFreactor wurden die HTML-Dateien jeweils in eine kompakte PDF-Datei für den Web-Download sowie eine druckfähige PDF-Datei mit hochauflösenden Bildern und CMYK-Farbraumkompatibilität umgewandelt.

Hochwertige Produktkataloge per Knopfdruck

Windhager Gartenkatalog erstellt mit Pimcore Web-to-Print-LösungFehlerquellen, Aufwand und Kosten bei der Katalogproduktion konnten mithilfe der Web-to-Print-Lösung von Pimcore deutlich reduziert werden. Denn ein Großteil der Katalogseiten samt Druckmarken, Stanzungen & Co. lässt sich nun automatisiert erstellen. Änderungen sind schnell und ohne zusätzliches Layout-Programm umgesetzt: Über das nutzerfreundliche Pimcore-Backend kann das Windhager-Team Produktdaten jederzeit komfortabel aktualisieren und neu in die jeweilige Katalog-Datei übertragen. Die fertigen Werbemittel stehen einem händisch gestalteten Katalog dabei qualitativ in keiner Weise nach.

Windhager Case Study lesen

Verfasst von Anett Michael am 23.11.18 09:41

 

Kommentare